Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Achtung - Änderung der Anfangszeit am 23.9.: Bildung beginnt schon um 19.00 Uhr

 

Herzlich willkommen und Grüß Gott -                 

dies ist eine merkwürdige Seite. Da finden Sie Informationen über Kabarettprogramme, die Sie auch "buchen" können; Mitteilungen über einen Menschen, den Sie vielleicht gar nicht kennen(lernen wollen).

(Auf der Seite Aktuelles finden Sie immer, wo und womit ich gerade zu hören und zu sehen bin - da können Sie sich dann selber ein Bild machen)

Und dann ist das auch noch ein Pfarrer und Lehrer - und man fragt sich: Wie ernst ist das alles? Und wie solide?

Naja. Schauen Sie halt mal weiter...                                                          

                        

Zunächst schon mal grundsätzlich: 

Kabarett - warum und wozu?

Kabarett zu kirchlichen und auch geistlichen Themen ist für mich nicht nur Spaß, sondern auch Selbsttherapie und Verkündigung. Mancher Ärger wird so produktiv umgesetzt - und manches, was sich in einer Predigt oder in einer Andacht nur schwer sagen lässt, kann man auf solche, leichtere Weise auf der Bühne mitteilen - und man erreicht damit auch Menschen, die in einem Gottesdienst eher nicht erscheinen.
Erst recht
ist Schule, wo ich ab Herbst ausschließlich tätig sein werde, ja kein besonders kabarettgeeigneter Ort - schließlich entsteht dort laufend Realsatire - besonders dann, wenn das Ministerium eingreift und mal wieder einen Reformvorschlag umzusetzen versucht.
Da ist dann oft mehr Humor nötig, als ihn mancher Kabarettist aufbringen kann - und zugleich wird da mehr an Stoff geliefert, als sich bewältigen lässt.

 

...und Musik?

Musik ist eine eigene Sprache. Sie vermittelt Gefühle, Vorstellungen, Ideen auf ihre Weise - und sie berührt Menschen unmittelbar. Eine Verbindung zu schaffen von alter und neuer Musik, von Gregorianischem Klang und Blues und damit auch Altes und Neues in eine Art Gespräch zu bringen ist spannend und kann Verständnis für die jeweils andere Art von Musik wecken. Und außerdem gilt hier dasselbe wie fürs Kabarett: Musik erreicht Menschen anders und sie erreicht auch andere Menschen als es mit reinen Wort-Veranstaltungen möglich ist.

 

Und was macht so einersonst noch?

Nach mehr als 20 Jahren als Pfarrer in der Erlöserkirche in Würzburg bin ich seit September 2008 als Religionslehrer am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg beschäftigt. Mir macht das Spaß - und ich hoffe, meinen Schülerinnen und Schülern auch (wenigstens ein wenig, dann bin ich ja schon zufrieden!)